Parodontalchirurgie

Erkrankungen des Zahnhalteapparates – wie die weit verbreitete Parodontitis – behandelt die Parodontaltherapie bei leichter bis mittelschwerer Ausprägung in der Regel mit konservativen Methoden: zum Beispiel mithilfe professioneller Zahnreinigung oder Säuberung der Zahnwurzel unterhalb des Zahnfleischsaumes.

Fortgeschrittene Defekte des den Zahn umgebenden Zahnhalteapparates können jedoch chirurgisch-korrektive Maßnahmen erfordern. In der Parodontalchirurgie stellen wir Funktion und Ästhetik von Zahnfleisch und Kieferknochen mit mikrochirurgischen Operationstechniken möglichst schonend wieder her.

Nachfolgend sind beispielhaft parodontalchirurgische Eingriffe dargestellt, die wir in unserem Zentrum durchführen.


Wurzelreinigung unter Sicht

Im Verlauf einer schweren Parodontitis können sich tiefe infektiöse Zahntaschen ausbilden, deren vollständige Reinigung nicht möglich ist, ohne das Zahnfleisch zu öffnen. Mit dem Ziel, das Parodontalgewebe von den Keimen zu befreien und die Taschen zu beseitigen, erfolgt die Wurzelreinigung unter Sicht: Chirurgisch hergestellte Zutrittslappen (Access flaps) ermöglichen einen guten Zugang zur Zahnwurzel, schonen das umgebende Gewebe, verheilen in der Regel sehr gut und verursachen kaum Schmerzen oder Schwellungen nach der Operation.


Rezessionsdeckung

Freiliegende Zahnhälse und Wurzeloberflächen stören nicht nur die Zahnästhetik zum Teil erheblich, sie können vielmehr zur Hypersensibilität des Zahnes sowie Defekten, Erosionen oder Karies der Zahnwurzel führen. Rezessionen des Zahnfleischs decken wir in direkter Nähe des Defekts zum Beispiel durch sogenannte Verschiebelappen oder durch freie Transplantation von Gingiva (Zahnfleisch) oder Bindegewebe.

Bei multiplen Rezessionen benachbarter Zähne wenden wir die Tunneltechnik an. Wir positionieren ein längliches Transplantat unter den Interdentalpapillen („Zahnfleischstege“ zwischen den Zähnen) direkt auf dem Kieferknochen und den betroffenen Zahnwurzeln. Das Bindegewebe deckt die Wurzeln hervorragend ab und verheilt üblicherweise schnell mit dem umgebenden Zahnfleisch.


Knochenmodellierung und -augmentation

Sind Form und Architektur des Kieferknochens verändert oder geschädigt, beeinflusst dies die Funktion des gesamten Kauapparates. Chirurgische Knochenmodellierungen helfen, einen gesunden Zustand des Kiefers wiederherzustellen.

Augmentative Verfahren sind Maßnahmen zum Aufbau von Knochen, zum Beispiel auch bei Kieferdefekten nach Parodontitis.

Weitere Informationen zum Knochenaufbau finden Sie im Bereich Implantologie.

0
Vereinbaren Sie einen Termin:
(0511) 83 17 54
Stadtbahnlinien 1, 2, 8
Buslinien 123, 128, 134, 363, 366
Haltestelle Peiner Straße (70 m)
» zur Fahrplanauskunft auf efa.de
Kostenlose Patienten-Parkplätze
im Parkhaus Peiner Straße 4-6
» zur Ansicht auf Google Maps
Überweiserpraxis
(alle Kassen und privat)
Berufsausübungsgemeinschaft

Prof. Dr. Dr. Kokemüller
& Dr. Dr. Engelke (ang.)

Peiner Straße 2
30519 Hannover

Tel. (0511) 83 17 54
Fax (0511) 83 14 97


Sprechzeiten
Mo.-Fr. 8-13 Uhr
Mo., Di., Do. 15-18 Uhr